Ein One Piece Rollenspiel, in dem ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen könnt!
 
StartseiteGalerieSuchenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Quicklinks
Neueste Themen
» Orange Town Marktplatz
Etwas abseits der Stadt EmptySo Sep 20, 2020 12:17 pm von Mikoto Kuro

» Ft-Rollenspiel Aktualisierung
Etwas abseits der Stadt EmptySa Sep 05, 2020 9:07 pm von Gast

» Eternal Horizon - Bestätigung
Etwas abseits der Stadt EmptyMi Sep 02, 2020 12:03 am von Gast

» Enter the Elements [Anfrage]
Etwas abseits der Stadt EmptySa Aug 22, 2020 10:40 pm von Gast

» Ângelo Serrado
Etwas abseits der Stadt EmptyDi Aug 11, 2020 5:32 pm von Ângelo Serrado

» Hie Hie No Mie
Etwas abseits der Stadt EmptySo Jul 19, 2020 5:31 am von Korodan

» Jack Whittaker [uf]
Etwas abseits der Stadt EmptyDo Jul 16, 2020 5:02 pm von Jack Whittaker

» Digimon Realms
Etwas abseits der Stadt EmptyDi Jul 14, 2020 11:58 am von Sajin

» Teufelsfrüchte
Etwas abseits der Stadt EmptyDi Jul 14, 2020 11:46 am von Sajin

Crews
Discord
Bild

 

 Etwas abseits der Stadt

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:02 pm

Come from ??

Das stillschweigende Mädchen kam gerade aus der Stadt gelaufen. Sie suchte nach jemanden, dessen Steckbrief sie erhalten hatte. Sie lief noch ein Stück und hielt sich den Steckbrief vors Gesicht. Abgebildet war ein junger Mann, dessen Name John lautete. Kalt sah sie sich das Geischt nochmal gut an, steckte dann den Zettel weg und ging noch ein Stück weiter. Wie üblich hatte Azarni keinen Ausdruck in den Augen. Sie ging einfach vor sich hin und sah sich die Umgebung an. Sie sah aus wie ein ganz normals Mädchen, mal abgesehen von ihrer komplett schwarzen Kleidung. Harmlos und liebenswürdig, aber das war sie keines Falls. Azarni war Mitglied der Black Squad, weshalb man sie fürchten sollte, doch wusste davon wohl kaum jemand. Gerade wollte sie aufs Meer sehen, blieb stehen und musste feststellen, dass man es von hier aus nicht sehen konnte. Enttäuscht sah sie in die Richtung, wo das Meer liegen sollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:06 pm

cf ??

John durchstreift die See und landet bei Whiskey Peak.
Er lag auf den Boden,da er von ein Marineschiff bombardiert wurde.
John steht auf und klopft sich den Staub ab.

Dumme Marine...
habe nichts besseres im Kopf..


sagte er leise.Der Wolfsmensch geht in die Richtung wo Azarni stand
und bleibt mit einen Abstand von ca.5m stehen.John erkannte an Azarni,das
sie bei der Marine war an ihren Geruch.

Fast alle bei der Marine haben den selben Geruch..

dachte er noch und zieht sein Schwert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:11 pm

Azarni hatte den Wolfsmenschen schon bemerkt. Nicht umsonst war sie Mitglied der Black Squad. John stand zwar hinter ihr, doch sie wusste genau wo er stand, dank der Vibrationen des Bodens. Sie hatte ein ausgeprägtes Gespür, dank ihrer Teufelsfrucht. Sie sah mit einem Seitenblick zu ihm ohne sich auch nur zu rühren oder etwas zu sagen, lies sie eine Ranke aus ihrem Rücken wachsen, die auf John zuflog und kurz vor seinem Gesicht stoppte. Vorne lief diese Ranke sehr spitz zu. Sie war so spitz, dass sie John mit einem Shclag durchbohren konnte. Nun drehte sich das Mädchen um, kramte den Steckbrief hervor und hielt ihn vor sich, was so viel heissen sollte wie: Sie sind verhaftet! Aber da Azarni nicht sprach, lies sie ihre Taten sprechen und wartete auf Johns Reaktion.
Die Ranke durchschneiden konnte er nicht, dazu war sie zu stark. Ihr Blick war auf den jungen Mann gerichtet, kalt und nichtssagend.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:19 pm

John war unbeeindruckt doch erstaunlich wie schnell sie angreifte.
Er berührt mit dem Daumen die Spitze und schnitt sich.
Dann leckt e rsein eigenes Blut ab und verschwand von der Stelle.
Etwas weiter weg von der Ranke taucht John wieder auf,dann
verwandelt er sich in einen Halb-Wolf.Die Stärke und Geschwindigkeit von
ihn sind gestiegen und sein Schwert stecht er in den Boden.

Dann lass uns ein bisschen Spaß haben


sagte John zu Azarni mit einen fiesen grinsen.

Ich habe keine Lust wieder in den Knast zu kommen

dachte John noch und rennt auf Azarni zu,springt mitten des Weges
und dreht sich in der Luft blitzschnell.Die Hände nach vorne und die Krallen
zusammen.Damit sollte John Azarni wenigsten schwer verletzen,falls er richtig trifft.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:27 pm

Azarni nickte nur auf Johns Worte. Kämpfen... Das was sie liebte, ihr Lebensinhalt, Leute zu foltern und ihnen Schmerzen zuzufügen, das war was sie liebte. Sie sah John Blut und ihre Augen weiteten sich. Wie konnte jemand so dumm sein und sich selbst verletzen? Wollte er etwas testen, wie scharf ihre Ranken waren? Wenn ja, dann hatte er noch lange nicht alles gesehen. Das Mädchen lies John auf sich zufliegen ohne sich auch nur einen Centimeter zu rühren. Ihr Arme hingen zu ihren Seiten nach und und sie selbst sah rauf zu John. Blitzschnell spriesen vier weitere Ranken aus Azarnis Hüften und fingen an sich über ihr zu verflechten. Die Perfekte Barriere, durch die John auf keinen Fall durchdringen konnte. Er würde daran abprallen, wie ein Gummiball. In der Nächste Sekunde hob das Mädchen einen Arm, streckte ihn zur Seite hin aus, woraufhin eine weitere Ranke aus ihrer offenen Handfläche spries, um die Verteidigung herum schoss und auf John zuflog. Das Tempo war verherrend. In der Luft auszuweichen dürfte schwer sein. Sie richtete ihren Angriff auf seinen Magen, wenn sie dort treffen würde, wäre es ein glatter durchschuss.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:33 pm

John versucht etwas auszuweiche.Er greift nach der Ranke und
versucht mit ihrer Hilfe etwas von seiner Flugbahn abzukommen.
Ohne verletzungen kommt er nicht davon.Ein sehr langer Schnitt bekam
er und es blutete wie sonst was.Dann bleibt John mit seinen Krallen bei der
Barriere hängen.Vergeblich versucht er sie herauszubekommen doch er schafft es einfach nicht.

Grr....
Ist das jetzt grad unpassend...

dachte John.In der Position ist er ein leichtes Opfer.John verwandelt
sich zurück zum Mensch um seine Kräfte zu sparen.Käme er doch an seinen Schwert ran,doch das war 10m von ihn entfern und so lang war er nicht oder doch?Er benutz seinen Wolfschwanz um an das Schwert heranzukommen,aber schafft es nicht,da sein Schwanz viel zu kurz ist.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:43 pm

Azarnis Plan war aufgegangen. John war genau darauf reingefallen. Nun war sie vollaus befriedigt, doch sie lächelte nicht und auch kein Grinsen war zu erkennen. Das Mädchen tat so etwas nicht. Sie genoss es John Schmerzen zuzufügen und zu sehen wie sein Blut auf den Boden tropfte. Herzlos sah sie den Verwundeten an und lies ihre Ranken mit ihm nach unten, so dass er auf ihrer Augenhöhe war. Sie sah ihm direkt in die Augen, ihr Blick war kalt, ausdruckslos und ohne jegliche Gefühle. Ohne ihren Gesichtsausdruck zu verändern lies sie an ihren Ranken plötzlich schwerterscharfe Dornen entstehen, die John nur noch mehr zusetzen würden. Noch mehr Blut würde fliesen und es würde sie noch mehr erheitern. Das war sie, die blutige Distel, Azarni. Normalerweise machte Midnight die Pläne, dich auch Azarni war veranlagt ihre Eigenen durchzuführen und sie funktionierten. Sie achtete auf Johns Schwanz und sein Schwert. Eine weitere Ranke kam aus ihrer Schulter und schnappte sich das Schwert. Sie schoss damit in die Luft und lies das Schwert von oben auf seinen Besitzer herunterfahren. Von seiner eigenen Waffe angegriffen, was für eine Ironie. WIeder etwas, was der jungen Frau gefiel.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 4:53 pm

John sah Azarni an.Irgendwie gefiel ihn ihre Art Menschen zu verletzen und keine Emotionen zu zeigen.Er leckt über Azarni Gesicht und lächelt leicht.Dann durchbohrt sein Schwert ihn am Magen.Blut lief ihn aus seinem Mund und
es tropft aus seine Wunden.John holt das Schwrt mit seinen Wolfschwanz
raus und richtet es auf Azarni.Zuschlagen tut er nicht.Dann legt er das Schewrt neben ihn hin und wartet darauf das Azarni ihn wieder angreift.Ein boshaftes Grinsen bekam John,doch ein Plan hatte er nicht.Unter ihn befand sich schon eine kleine Pfütze voll mit Blut.

Wie ist der Name meiner Mörderin?

fragte John Azarni und sein lächeln verzog sich.

Ich muss nur mal durchhalten,bis es Nachts ist und
der Vollmond scheint


dachte John und schließt dabei seine Augen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:05 pm

Allein für das abshclecken sollte Azarni ihn umbringen, doch lautete ihr Auftrag nicht ihn umzubringen, sondern einzubuchten. Wie gerne sie ihn doch getötet hätte. Sie hob ihre Hand, lies aus ihrem Zeigefinger eine winzige Ranke wachsen, die ebenso spitz war, wie die anderen und verpasste John einen fetten Kratzer quer durchs Gesicht. Das sollte die Strafe sein. Azarni hob das Schwert mit einer ihrer Ranken auf. Sie behielt es in dieser Ranke und sah John nur an. Das Blut gefiel ihr, doch war es zu wenig, ihrer Meinung nach. Sie mochte Emotionen nicht, so auch nicht das Grinsen von John, wofür er gerade noch einen zweiten Kratzer durchs Gesicht bekam. Nun hatte er ein Kreuz auf dem Gesicht. Seine Frage kümmerte Azarni nicht. Sie hatte den Sieg eigentlich schon in der Tasche, also konnte sie auch einmal ausnahmsweise sprechen. Ihre Stimme war kalt, dunkel und wie ein tiefer Abgrund, der alles was Emotionen betraf aufsog.
"Black Squad - Azarni."
Mehr sagte sie nicht, denn sie lies die nächste Ranke aus ihrem Körper wachsen, die sofort Dornen hatte und peitschte damit auf den Wolfsmenschen ein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:11 pm

John fand Azarni mit ihren Umgang Menschen ihren Willen zu brechen einfach toll.
Nur leider das John kein Mensch mehr war sondern ein wildes Tier.Dann grinst er fies.John befreit sich und greift nach der Peitsche die er mit einer Hand festhielt.
Natürlich blutet er aus der Hand doch es war ihn egal.Die kleine Pfütze wurde mit jeder Minute immer größer.Dann holt er mit seiner rechten Hand aus und schlägt nach Azarnis Gesicht.John leckt sich noch übers Gesicht mit der langen Zunge und zeigt von nun an keine Emotionen.

Wann ist es Nachts?!
Lange halte ich es nicht durch.


dachte er.Es würde nicht mehr lange dauern bis er Ohnmächtig umkippt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:22 pm

Die Ranke die John in der Hand hat, müsste ihm nun mehr als nur zusetzen. Er hatte direkt in die Dronen gegriffen, die nun seine Handfläche anfingen zu durchbohren. Azarni war abgelenkt, da sie es genoss die Blutlache anzusehen und bekam so den Schlag direkt ab. Ihr Kopf dreht sich zur Seite und man kann eine kleine Schramme auf ihrer Wange erkennen. Sie verharrt kurz in dieser Position und richtet ihren Kopf dann langsam wieder auf. Ihre Augen sind nun noch kälter und erbarmungsloser. Sie starrt John einfach nur an und lässt aus ihrer Brust eine weitere Ranke wachsen, die Johns Schulter durchbohren soll. Da er schon sehr geschwächt ist, wird er wohl kaum ganz ausweichen können. Selten kommt es vor, dass diese Frau einmal abegelnkt ist durch irgendetwas. Es gefiel ihr nicht so unachtsam gewesen zu sein. Sie legte ihren Kopf etwas auf die Seite und beginnt an der anderen Ranke zu ziehen, die der Wolfsmensch in seiner Hand hielt. Da die Dornen sich in seiner Handfläche vergruben hatten, würde sie ihm einen großen Hautfetzen mit herausziehen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:29 pm

John lässt die Peitsche los und fällt auf die Knie.
Er hustet und Blut fließt aus seinen Mund.Die Pfütze wurde
größer.

Besiegt von einer Frau...
Nein...


dachte John.Er steht unter Schmerzen auf und holt mit seinen
Wolfschwanz sein Schwert was er sofort in die Hand nimmt.
Er schneidet die eine Ranke durch,die seine Schulter durchbohrt hat
und zieht das Stück raus.Langsam holt er auf und will zuschlagen.Aber
er schafft es nicht mehr und sein Schwert fällt ihn aus seiner Hand.
John fällt auf den Boden hin und liegt nun.Schwer atmen und bluten.
Wie er es immer hasste.Dunkle Wolken ziehen auf und es fängt an zu regnen.
Dann kam in John ein Gedanke.Er springt Azarni an und beißt in iher Schulter,falls sie nicht mit ihren Arm den Biss nicht abgeblockt hat oder mit ihren Ranken.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:34 pm

First Post

Yukan tauchte nun neben John auf und schlägt ihn mit seinem Seesteinhandschuh fest in den Nacken, so dass dieser aus der Bahn fliegt.

Tze... elender Narr. Gib endlich auf.


Yukan hat das ganze schon ein wenig beobachtet und war erstaunt darüber, dass John einfach nicht zugeben konnte, dass er verloren hatte.
Dann schaut er zu Azarni.

Mein Name ist Yukan G. Crunk. Ich bin neu in der Black Squad.
Ich wurde von Midnight geschickt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:40 pm

Azarni sieht John befriedigt zu, wie er zu Boden geht. Doch als er plötzlich die Ranke durchschneidet durchfährt Azarni ein unglaublicher Schmerz. Die Ranken sind mit ihrem Körper verbunden und somit auch ein Nachteil für sie. Wenn sie verletzt werden, wird sie es auch. Sie taumelt etwas zurück und fährt langsam und unter Schmerzen die Ranke wieder ein. Sie hatte kaum genug Zeit auf Johns Attacke zu reagieren und hebt sich schützend die Arme vor den Körper, so dass er in ihren Arm beisst. Die junge Frau verzwieht nicht eine Miene. Auch wenn sie nun geschwächt ist, wird sie kämpfen bis in den Tod. Als plötzlich Yukan auftaucht schmeisst sie John gerade von sich runter und will ihn gerade mit ihren Ranken am Boden festnageln. SIe sieht kalt zu Yukan.
*Midnight? Lange nichts gehört von ihm und nun schickt er mir einen Anfänger? Na von mir aus...*
Sie nickte Yukan zu und stellte sich ebenfalls vor. Jedoch nur mit einem Wort.
"Azarni."
Dann wendete sie sich wieder John zu, bückte sich etwas und wollte ihm mit voller Wucht ins Gesicht shclagen, damit er endlcih ruhe gab.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:47 pm

John verschwand von der Stelle.Man konnte nur an seinen Blut erkennen wo er
auftauchen würde.Etwas weiter entfernt von den beiden steht John.Vollkommen
am Bluten und hinterlässt noch eine weitere riesige Blut Fütze ließ sich John nicht unterkriegen.Er hebt sein Schwert und holt zu seinen großen Schlag aus.Doch bevor er zuschlagen konnte kippt er wieder nach vorne um.Sein Schwert liegt neben ihn und John sah alles verschwommen.Er hatte auch Glück,das er keine Herzattacke bekommen würde,sonst stirbt er.Unter schmerzen,kaum Kraft und wacklig versucht John aufzustehen,doch das schafft er nicht.Kurze Zeit später verliert er das Bewusstsein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
Anonymous


Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt EmptyFr Apr 02, 2010 5:55 pm

Nachdem Azarni nochmal fest zuschlug und John nichtmehr reagierte, bewegte sich Yukan auf John zu.
Er hatte keine Lust so einen wertlosen Narren auf die Schulter zu nehmen, also packte er ihn einfach am Kragen und schliff ihn locker mit der rechten Hand über den Boden.

Dann mal los...

Kurz darauf verschwinden Azarni, John & Yukan von Whiskey Peak.

>> Impel Down - Haupteingang
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Etwas abseits der Stadt Empty
BeitragThema: Re: Etwas abseits der Stadt   Etwas abseits der Stadt Empty

Nach oben Nach unten
 
Etwas abseits der Stadt
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Golden Age - Reborn :: Papierkorb :: Whiskey Peak-
Gehe zu: